Geoinformation

HSR Geoinformationstag 2018

"Gemeinsam 4.0" - Kollaboratives Arbeiten

Gemeinsam 4.0“ stand als Motto über dem HSR Geoinformationstag / UNIGIS Tag 2018: welche Anforderungen stellen sich den Planerinnen und Akteuren in Raum und Landschaft durch Digitalisierung, neue Datenlage und Instrumente. Wie verändert Digitalisierung unseren Raum und die Prozesse?


Nach der BegrĂĽssung der Schulleitung durch prof. JĂĽrg Speerli erläuterte AndrĂ© Golliez von Swiss Data Alliance als Einstieg in den Nachmittag die Bedeutung von Open Data. Durch eine konstruktive Datenpolitik lässt sich Wertschöpfung generieren, da Daten von allen Akteuren nicht rivalisierend genutzt und dadurch eine unbegrenzte Anzahl an Anwendungen entwickelt werden können. Giovanna di Marzo von der universitĂ© de genève liess anschliessend in das spannende Projekt Geofab einblicken. Das Interreg-Projekt zeigt Wege auf, wie Open Data ĂĽber die Landesgrenzen hinaus in Anwendungen genutzt werden können. Stefan Keller vom IFS verglich unterschiedliche Crowdsourcing- und BĂĽrgerbeteiligungsprojekte. Seine Reise fĂĽhrte ĂĽber einfache PPGIS Anwendungen bis hin zu spielerisch umgesetzten Datenerfassungsapps. Christian Graf zeigte Parallelen und Unterschiede von Building Information Modeling und GIS auf. Tumasch Reichenbacher von Esri fĂĽhrte in die Welt des ArcGIS Hubs ein und zeigte, wie mit Esri und Open Data eine BĂĽrgerbeteiligungsplattform erstellt werden kann. Dirk Engelke vom IRAP stellte mit seinem Beitrag die Frage in den Raum, inwieweit Geodaten in Praxis und Lehre individuell oder kollaborativ genutzt werden. Er zeigte dabei erste Auswertungen einer HSR-Studie zum Thema. Martin Loidl von UNIGIS Salzburg zeigte mit seinen Beispielen unter anderem, wie GIS zu gesundheitsförderndem Pendlerverhalten fĂĽhren kann. Zum Abschluss wurde der HSR EDC-GIS Award gekĂĽrt. Mirta Niederhauser wurde fĂĽr ihre Bachelorarbeit zum Verdichtungspotenzial in der Gemeinde Baar ausgezeichnet.  
Zusammenarbeit, über Grenzen denken, am Puls der Zeit, am Puls der Technik sein ist für die Hochschule für Technik HSR ein bekanntes und ständiges Anliegen – Digitalisierung ist höchstaktuell:

  • Der Kanton St. Gallen als Trägerkanton hat sich Digitalisierung auf seine Fahnen geschrieben, Regierungsrat Kölliker startete 2018 die Digitalisierungskampagne – Schule und Ausbildung soll auf die Anforderungen der Zeit verstärkt vorbereitet sein.
  • Die HSR eröffnete vor 1 Jahr ihr DigitalLab, ein Netzwerk und ThinkTank im Bereich  Digitalisierung in der Industrie.
  • Die Schulleitung unterstĂĽtzt aktiv die Aktivitäten des Kompetenzzentrums Geoinformation mit Hans-Michael Schmitt, Dirk Engelke und Stefan Keller, das sich intensiv mit der Förderung und Koordination des Einsatzes von Geoinformationen und GIS an der HSR befasst.


Studierende der Raumplanung, der Landschaftsarchitektur aber auch des Wirtschafts- und Bauingenieurwesens oder der Energie- und Umwelttechnik mĂĽssen mit Wissen um Umgang und Vorhandensein mit und von Geodaten und Geoinformationssystemen fĂĽr eine berufliche Zukunft gerĂĽstet werden. Wie dies geschieht und was damit erreicht werden kann, hat der HSR Geoinformationstag /UNIGIS Tag 2018 aufgezeigt.